• Osterferienbäckerei im Klimahaus: Aktion für Kinder

    (Information vom 04.03.2015)
    00
    Osterhasen aus Teig backen kann jeder.
    Aber Möhrenpralinen selbst herstellen, wie bitte geht das? Und wofür braucht man bei der Osterbäckerei eigentlich Rote Bete und Spinat? Diese Fragen beantworten wir, denn pünktlich zu den Ferien findet im Klimahaus die „Osterferienbäckerei“ statt. Kinder ab sechs Jahren können hier verschiedene Osterleckereien herstellen und kochen ein gesundes Mittagessen, das im Anschluss gemeinsam verputzt  ... mehr
    Osterhasen aus Teig backen kann jeder.

    Aber Möhrenpralinen selbst herstellen, wie bitte geht das? Und wofür braucht man bei der Osterbäckerei eigentlich Rote Bete und Spinat? Diese Fragen beantworten wir, denn pünktlich zu den Ferien findet im Klimahaus die „Osterferienbäckerei“ statt. Kinder ab sechs Jahren können hier verschiedene Osterleckereien herstellen und kochen ein gesundes Mittagessen, das im Anschluss gemeinsam verputzt wird. Die Aktion findet in der neuen „FRoSTA-Kochschule“ statt. Die Kinder werden von Ernährungswissenschaftlerin Monika Freiling betreut.

     

    Die Kochschule öffnet für kleine Bäcker und Köche an insgesamt sechs Tagen von jeweils 10 bis 14 Uhr ihre Türen. Die Osterferienbäckerei findet vom 30. März bis zu 1. April und von 7. bis zum 9. April statt. Drei zusammenhängende Tage können als Paket gebucht werden, aber auch eine Teilnahme an Einzeltagen ist möglich. Die Osterferienbäckerei kostet 8,- Euro pro Tag bzw. 20,- Euro für ein Dreitagespaket. Die Anmeldung ist unter Tel. 0471 902030-0 oder per E-Mail an info@klimahaus-bremerhaven.de möglich.

     

    Weitere Informationen finden Sie hier: Osterferienbäckerei



    Am 8. März im Klimahaus: die Banff Mountain Film Festival World Tour 2015

    08.03.2015, 20:00-22:30
    (Information vom 27.02.2015)
    17
    Sieben Filme voller Natur und Abenteuer:
    Auch 2015 ist die Banff Mountain Film Festival World Tour wieder zu Gast im Klimahaus in Bremerhaven. Erleben Sie am 8. März um 20 Uhr atemberaubendes Kino im Großformat – auf einer riesigen Leinwand im Foyer des Klimahaus. Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für dieses mitreißende Event. Das Banff Mountain Film Festival ist das renommierteste  ... mehr
    Sieben Filme voller Natur und Abenteuer:

    Auch 2015 ist die Banff Mountain Film Festival World Tour wieder zu Gast im Klimahaus in Bremerhaven. Erleben Sie am 8. März um 20 Uhr atemberaubendes Kino im Großformat – auf einer riesigen Leinwand im Foyer des Klimahaus. Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für dieses mitreißende Event.

     

    Das Banff Mountain Film Festival ist das renommierteste Outdoorfilm-Festival der Welt. Schon seit dem Jahr 1976 treffen sich jedes Jahr die weltweit besten Filmemacher, Abenteurer und Alpinisten beim Banff Mountain Film Festival in Kanada, um gemeinsam spektakuläre Abenteuer- und Naturfilme zu sehen und diese mit dem sogenannten „Outdoor-Oscar“ auszuzeichnen. Die besten Dokumentationen des Jahres gehen anschließend auf große „World Tour“.

     

    Am 8. März zeigt das Klimahaus sieben spannende und beeindruckende Filme. In „Touch“ erleben Sie beispielsweise den französischen Gleitschirmakrobaten Jean-Baptiste Chandelier, der mit seinem Schirm am liebsten die verschiedensten Hindernisse umkreist - aus nächster Nähe. In „The Ridge“ reisen Sie mit dem Trial-Biker Danny MacAskill auf die Isle of Skye in Schottland. Dort will er mit seinem Mountainbike den berühmt-berüchtigten Cuillin-Grat entlangfahren. Der Film „Damnation“ begleitet Aktivisten, die sich in den USA gegen den Betrieb von Staudämmen einsetzen, um die Zerstörung ganzer Ökosysteme zu verhindern. Das Filmprogramm der Banff Mountain Film Festival World Tour hat eine Gesamtlänge von rund 120 Minuten. Zwischendurch gibt es eine Pause, in der Sie sich mit Getränken und Snacks erfrischen können.

     

    Tickets für Banff sind ab sofort online unter http://www.banffmountainfilm.de/tickets/ oder an der Kasse im Klimahaus erhältlich. Im Vorverkauf kosten sie 12,- Euro, an der Abendkasse 14,- Euro. Klimahaus-Jahreskarteninhaber, Alpenvereinsmitglieder, GlobetrotterCard-Inhaber und Abonnenten der National Geographic erhalten die Tickets zum reduzierten Preis von nur 10,- Euro. 

     

    Wenn Sie ein Kombi-Ticket für Banff und die International Ocean Film Tour (am 4. Mai 2015 um 20 Uhr im Klimahaus zu sehen) kaufen, zahlen Sie pro Veranstaltung ebenfalls nur 10,- Euro. Das Ticket ist nur an der Klimahaus-Kasse erhältlich.

     

     

     

    Foto: "The Ridge", Danny MacAskill


  • Für Weltentdecker und Klimaretter!

     

    Folgen Sie uns auf


    Empfehlen Sie uns

    RSS-Service



  • Neues Bildungsprogramm für Schulklassen: FRoSTA-Kochschule wird im Klimahaus eröffnet

    (Information vom 13.02.2015)
    00
    Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun?
    Dieser Frage können Schulklassen ab sofort in der neuen FRoSTA-Kochschule im Klimahaus nachgehen. Im Rahmen eines neuen Bildungsprogramms zeigt Diplom-Ökotrophologin Monika Freiling den Kindern, wie einfach es ist, sich gesund und nachhaltig zu ernähren. Das Bildungsprogramm verknüpft die neue Kochschule, die mit ihrer modernen und großzügigen  ... mehr
    Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun?

    Dieser Frage können Schulklassen ab sofort in der neuen FRoSTA-Kochschule im Klimahaus nachgehen. Im Rahmen eines neuen Bildungsprogramms zeigt Diplom-Ökotrophologin Monika Freiling den Kindern, wie einfach es ist, sich gesund und nachhaltig zu ernähren.

     

    Das Bildungsprogramm verknüpft die neue Kochschule, die mit ihrer modernen und großzügigen Einrichtung ein perfektes Ambiente für kreatives Kochen bietet, mit der außergewöhnlichen Ausstellung im Klimahaus. Nach einer allgemeinen Einführung zur klimafreundlichen Zubereitung von Gerichten und einer Einweisung in das Verhalten in der Küche haben die Schüler in der FRoSTA-Kochschule die Chance, selbst den Kochlöffel zu schwingen und leckere Gerichte unter fachkundiger Anleitung zuzubereiten. Außerdem erkunden die Kinder den Ausstellungsbereich „Reise“ und entdecken, wie sich Menschen in anderen Teilen der Erde ernähren und wie die Gerichte dort zubereitet werden.

     

    Weitere Informationen: FRoSTA-Kochschule im Klimahaus



    Offshore Center: Neue Ausstellung im Klimahaus

    (Information vom 23.01.2015)
    11
    Das Abenteuer Offshore-Windenergie:
    Auf rund 350 m² Ausstellungsfläche erleben Sie im neuen Offshore Center im Klimahaus, wie Offshore-Windanlagen entstehen – von der Idee bis zur Fertigung. Fünf spannende Bereiche bieten Einblick in das spannende Thema Offshore-Windenergie. Wie fühlen sich die verwendeten Materialien an, welche Dimensionen haben Windkraftanlagen und wie funktionieren sie  ... mehr
    Das Abenteuer Offshore-Windenergie:

    Auf rund 350 m² Ausstellungsfläche erleben Sie im neuen Offshore Center im Klimahaus, wie Offshore-Windanlagen entstehen – von der Idee bis zur Fertigung.

     

    Fünf spannende Bereiche bieten Einblick in das spannende Thema Offshore-Windenergie. Wie fühlen sich die verwendeten Materialien an, welche Dimensionen haben Windkraftanlagen und wie funktionieren sie überhaupt? Dies und noch viel mehr beantwortet die interaktive Ausstellung im Offshore Center. Das Highlight: Mit einem weltweit einmaligen Helikopter-Simulator fliegen Sie vom Klimahaus auf das Meer hinaus – direkt zu einem großen Offshore-Windpark. Genießen Sie einen atemberaubenden Flug, der sich anfühlt wie in einem echten Helikopter. 

     

    Das Projekt Offshore-Center wurde von der Bremerhavener Entwicklungsgesellschaft Alter/Neuer Hafen (BEAN) initiiert. Die Realisierung im Klimahaus erfolgte mit Mitteln des Landes Bremen sowie der Europäischen Union und mit Unterstützung der Windkraftindustrie. Die Dauerausstellung ist in den Klimahaus-Tickets inbegriffen. Das Offshore Center kann zu den normalen Klimahaus-Öffnungszeiten besucht werden.  

     

    Mehr Infos zum Offshore Center finden Sie unter www.klimahaus-bremerhaven.de/offshore



    Wärmerekordjahr 2014

    (Information vom 21.01.2015)
    1051
    Auch wenn es vielen vielleicht nicht so vorkommen mag, doch das Jahr 2014 war in Deutschland das wärmste seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen 1881.
    Wie der DWD mitteilte, lag die Jahresmitteltemperatur bei 10,3 °C – und somit zum ersten Mal über 10 °C. 2014 schlug damit die bisherigen Rekordjahre 2000 und 2007, in denen jeweils knapp 9,9 °C erreicht worden waren. Damit war es 2014  ... mehr
    Auch wenn es vielen vielleicht nicht so vorkommen mag, doch das Jahr 2014 war in Deutschland das wärmste seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen 1881.

    Wie der DWD mitteilte, lag die Jahresmitteltemperatur bei 10,3 °C – und somit zum ersten Mal über 10 °C. 2014 schlug damit die bisherigen Rekordjahre 2000 und 2007, in denen jeweils knapp 9,9 °C erreicht worden waren. Damit war es 2014 insgesamt 2,1 °C wärmer als im Durchschnitt der Vergleichsperiode von 1961-1990. Von den 15 wärmsten Jahren der deutschen Messreihe traten 14 nach 1988 auf – und von den 15 kältesten Jahren lagen 14 vor 1964. Besonders kalte Jahre sind also inzwischen sehr selten geworden und besonders warme sehr häufig. Das ist angesichts der fortschreitenden globalen Erwärmung auch kein Wunder – denn diese wirkt sich auch auf Deutschland aus.

     

    Die fast durchgehend sehr warmen Monate sorgten dafür, dass 2014 ein Rekordjahr wurde. Das Jahr  begann mit einem fast vollständigen Totalausfall des Winters – nur in Norddeutschland gab es für eine Woche Kälte. Darauf folgten ein rekordwarmer März und ein sehr warmer April. Mai und Juni 2014 waren in Deutschland dann aber nahezu normal temperiert, bevor ein – vor allem im Norden – außergewöhnlich warmer Juli verzeichnet wurde. Zu früh allerdings für die Urlauber – denn in den meisten Bundesländern gab es dieses Jahr erst Ende Juli Ferien. Und pünktlich zum Ferienbeginn stellte sich im August kühles Wetter ein. So wurde die Hauptferienzeit, der August, der einzige Monat im Jahr 2014, der kühler ausfiel als das Mittel 1961-1990. Zwar nur um 0,5 °C, aber im Vergleich zum sehr warmen Juli war das ein erheblicher Dämpfer. Danach ging es wieder sehr warm weiter. Die Monate September bis Dezember waren alle 1,5 bis 3 °C zu warm. Immerhin stellte sich in Süddeutschland nach Weihnachten – nach fast zwei Jahren Pause – kaltes Winterwetter mit Schnee ein. Doch auch diese Kältewelle konnte nichts mehr am neuen Wärmerekord ändern.

     

    Nicht nur Deutschland erlebte ein rekordwarmes Jahr 2014 – auch auf der Erde insgesamt war das letzte Jahr das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Dies gaben nacheinander gleich mehrere Forschergruppen bekannt, die alle – mit leicht unterschiedlichen Berechnungsmethoden – zum selben Ergebnis kamen. Demnach lag die globale Durchschnittstemperatur mit 14,6 °C fast genau 0,6 °C über dem Wert der Referenzperiode 1961-1990. Der bisherige Spitzenreiter war das Jahr 2010 – der erst vier Jahre alte Rekord wurde also schon wieder überboten. Wie extrem sich inzwischen die warmen Jahre häufen sieht man daran, dass unter den 15 wärmsten Jahren nur ein einziges vor 2000 aufgetreten ist – und zwar 1998. Dass ein Jahr kälter ausgefallen ist als das langjährige Mittel gab es zuletzt 1978 – vor 36 Jahren!

     

    Was den aktuellen globalen Rekord so besonders macht, ist die Tatsache, dass es 2014 keine großen natürlichen Phänomene gab, die die globale Temperatur zusätzlich nach oben getrieben hätten (wie zum Beispiel El-Niño 2010). Es zeigt, wie stark der von uns Menschen verursachte zusätzliche Treibhauseffekt inzwischen ist. Umso wichtiger ist es, dass international bindende Klimaschutzziele vereinbart werden. Die nächste Chance dazu gibt es auf der Weltklimakonferenz Ende dieses Jahres in Paris.