• In den Sommerferien geht es rund: Tolles Workshop-Programm für Kinder

    (Information vom 17.07.2014)
    03
    Hier können Ferienkinder was erleben:
    Im August findet ein spannendes Programm für Kinder ab 8 Jahren und für Familien statt, bei dem es richtig viel zu entdecken gibt! Beim Workshop „Ackerhelden ernten selbst“ können Familien auf dem Klimahaus-Acker in Loxstedt bei Bremerhaven den Anbau von Biogemüse kennenlernen und selbst das frische Gemüse ernten. So erfahren Kinder in der schönen  ... mehr
    Hier können Ferienkinder was erleben:

    Im August findet ein spannendes Programm für Kinder ab 8 Jahren und für Familien statt, bei dem es richtig viel zu entdecken gibt! Beim Workshop „Ackerhelden ernten selbst“ können Familien auf dem Klimahaus-Acker in Loxstedt bei Bremerhaven den Anbau von Biogemüse kennenlernen und selbst das frische Gemüse ernten. So erfahren Kinder in der schönen Natur, wo das Gemüse aus dem Supermarkt eigentlich herkommt. Im Anschluss geht es ins Klimahaus, wo die Familien aus den frischen Zutaten ein leckeres Mittagessen zubereiten. Wenn alles verspeist ist, gibt es bei einer Führung durch den Ausstellungsbereich „Reise“ einen Einblick in die Speisepläne anderer Kulturen.

     

    Beim Workshop „Antarktis – Entdecke die Eiswüste“ können Kinder die faszinierende Eiswelt der Antarktis erforschen. Los geht es im Alfred-Wegener-Institut, wo die kleinen Expeditionsteilnehmer erfahren, wo die Antarktis liegt und wie ein Polarforscher arbeitet. Im Klimahaus geht der Workshop weiter: In der Reisestation „Antarktis“ gibt es echtes Eis und Minusgrade – für ein perfektes Polargefühl.

     

    Bei „Von der Anemone bis zum Waran - Entdecke die Artenvielfalt“ geht es um die große Vielfalt der Tiere und Pflanzen auf unserem Planeten, um Bedrohungen für unsere Natur und um die Frage, wie die einmalige Pflanzen- und Tierwelt geschützt werden kann. Hier können kleine Entdecker Tieren hautnah begegnen.

     

    Das „Waldabenteuer“ ist einer Sonderaktion für Ferienpass-Kinder und findet in Kooperation mit der Villa für Begegnungen mit der Natur des Arbeitsförderungs-Zentrums im Lande Bremen statt. Dieser Workshop findet an zwei aufeinander folgenden Tagen statt. Am ersten Tag besuchen die Kinder den heimischen Laubmischwald. Mit Lupe, Pinzette und Mikroskop können sie dort Pflanzen und Tiere erforschen. Am folgenden Tag geht es ins Klimahaus, wo die Kinder spielerisch etwas über den Aufbau und die Bewohner des Regenwaldes. Anschließend erforschen sie im Ausstellungsbereich "Kamerun" den Regenwald im Korup-Nationalpark. Auch ein Blick hinter die Kulissen der Aquaristik darf nicht fehlen. Zum Andenken an diese zwei aufregenden Tage werden afrikanische Masken gebastelt, die die Kinder mit nach Hause nehmen können.

     

    Alle Termine und weitere Infos zum Ferienprogramm gibt es in der Übersicht zum Sommerferien-Spaß.

     

    Die Anmeldung zu den Ferien-Workshops ist unter 0471 – 902030-0 und unter bildung@klimahaus-bremerhaven.de möglich.  Für das „Waldabenteuer“ nutzen Sie abweichend bitte die Rufnummern 0471-30307602 bzw. 0471-30307603. 



    Hase Felix: Neue Sonderausstellung ab Ende Juni

    29.06.2014, 10:00-05.10.2014, 18:00
    (Information vom 15.06.2014)
    02
    Felix kommt nach Bremerhaven:
    Ab dem 29. Juni wird der weltreisende Kuschelhase im Klimahaus Station machen. Felix, dessen Markenzeichen eine karierte Schleife ist, die er um den Hals trägt, ist bekannt aus den Kinderbüchern von Autorin Annette Langen. In der Sonderausstellung „Felix - Ein kleiner Hase auf Weltreise“, die pünktlich zum 5. Klimahaus-Geburtstag startet, haben große und  ... mehr
    Felix kommt nach Bremerhaven:

    Ab dem 29. Juni wird der weltreisende Kuschelhase im Klimahaus Station machen. Felix, dessen Markenzeichen eine karierte Schleife ist, die er um den Hals trägt, ist bekannt aus den Kinderbüchern von Autorin Annette Langen. In der Sonderausstellung „Felix - Ein kleiner Hase auf Weltreise“, die pünktlich zum 5. Klimahaus-Geburtstag startet, haben große und kleine Besucher die Möglichkeit, mehr über Felix‘ Abenteuer zu erfahren. 

     

    Briefe im Großformat, die Felix an seine Besitzerin Sophie geschrieben hat, und Original-Bilder aus den Felix-Büchern von Illustratorin Constanza Droop laden Kinder zum Staunen und Schmökern ein. Außerdem können die kleinen Ausstellungsbesucher Bilder für Felix malen, ihm Briefe schreiben oder in einer Hörspiel- und Kuschelecke den spannenden Abenteuern des kleinen Hasen lauschen.

     

    Im Rahmen der Ausstellung finden tolle Aktionen für Kinder statt: An Felix-Basteltagen kann der Koffer des kleinen Weltreisenden oder eine Hasenmaske gebastelt werden. An den Kinotagen zeigen wir den Kinofilm "Felix - Ein Hase auf Weltreise" (Universal). Alle Termine zu den Sonderaktionen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

     

    „Felix - Ein kleiner Hase auf Weltreise“ läuft bis zum 5. Oktober 2014. Die Sonderausstellung ist im Klimahaus-Eintrittspreis inbegriffen.

     

    Information für Schulen und Kitas:

     

    Kitagruppen und Schulklassen haben die Möglichkeit, während der Sonderausstellung eine Felix-Bastelstunde oder die Vorführung des Kinofilms „Felix – Ein Hase auf Weltreise“ (Universal) zu buchen. Beide Aktionen sowie der Besuch der Sonderausstellung sind im Klimahaus-Eintrittspreis enthalten. Die Aktionen sind nur unter vorheriger Anmeldung und nur bei Verfügbarkeit buchbar. Infos und Buchung unter: 0471 - 902030-0.

     

    Foto: COPPENRATH VERLAG


  • Für Weltentdecker und Klimaretter!

    Folgen Sie uns auf


    Empfehlen Sie uns

    RSS-Service



  • Ausstellung „Parallelen“: Faszinierende Bilder vom Wattenmeer und den Dolomiten

    01.06.2014-03.08.2014
    (Information vom 03.06.2014)
    01
    Hier das Wattenmeer, da die Dolomiten - dazwischen das Klimahaus.
    Am 26. Juni 2009 nahm die UNESCO zwei einzigartige Naturräume ins Weltnaturerbe der Menschheit auf, am selben Abend wurde das Klimahaus als erste Wissens- und Erlebniswelt Europas zum Thema Klima eröffnet. Zum fünften Geburtstag wird dieses Zusammentreffen zum Fokus einer ungewöhnlichen Kunstausstellung: „Parallelen“ stellt vom 1.  ... mehr
    Hier das Wattenmeer, da die Dolomiten - dazwischen das Klimahaus.

    Am 26. Juni 2009 nahm die UNESCO zwei einzigartige Naturräume ins Weltnaturerbe der Menschheit auf, am selben Abend wurde das Klimahaus als erste Wissens- und Erlebniswelt Europas zum Thema Klima eröffnet. Zum fünften Geburtstag wird dieses Zusammentreffen zum Fokus einer ungewöhnlichen Kunstausstellung: „Parallelen“ stellt vom 1. Juni bis zum 3. August die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Wattenmeer und den Dolomiten in den Mittelpunkt.

     

    „Parallelen“ umfasst rund 50 Werke, darunter finden sich unter anderem Arbeiten des deutschen Expressionisten Erich Heckel, der Kinderbuch-Illustratorin Linda Wolfsgruber, dem Zeichner Horst Janssen und dem südtiroler Künstler Markus Vallazza. Die Ausstellung spielt mit den Perspektiven, die das Wattenmeer und die Dolomiten bieten, und führt zu neuen Einsichten. Sie spürt dem nach, was beide Landschaften für Künstler so faszinierend macht und zeigt damit aus einem ungewohnten und ungewöhnlichen Blickwinkel, warum Wattenmeer und Dolomiten zum Weltnaturerbe zählen.

     

    Der Leiter des Rudolf-Stolz-Museums in Sexten, Hermann Rogger, hatte in seinem Haus bereits im vergangenen Jahr die künstlerischen „Parallelen“ zwischen Südtirol und Nordsee als Thema aufgegriffen. Diese Ausstellung bot Rogger der Nationalparkverwaltung an, die sie nun in Kooperation mit dem Klimahaus präsentiert. Die Bremerhavener Variante der Ausstellungsidee wurde mit namhafter Unterstützung des Ostfriesischen Landesmuseums Emden realisiert.

     

    Der Eintritt zur Ausstellung "Parallelen" im Klimahaus ist frei!



    Dreimillionster Besucher im Klimahaus begrüßt

    (Information vom 28.05.2014)
    00
    Große Überraschung:
    Helene Udskov aus Dänemark ist die dreimillionste Besucherin im Klimahaus. Am Mittag des 27. Mai kam sie mit einer Reisegruppe im Klimahaus an, um die Ausstellung zu besuchen. Die Überraschung war ihr deutlich anzusehen, als sie von Kristina Brandstädter, der stellvertretenden Geschäftsführerin des Klimahauses, an der Kasse mit einem großen Blumenstrauß und mit Geschenken in Empfang genommen wurde. „Was für eine  ... mehr
    Große Überraschung:

    Helene Udskov aus Dänemark ist die dreimillionste Besucherin im Klimahaus. Am Mittag des 27. Mai kam sie mit einer Reisegruppe im Klimahaus an, um die Ausstellung zu besuchen. Die Überraschung war ihr deutlich anzusehen, als sie von Kristina Brandstädter, der stellvertretenden Geschäftsführerin des Klimahauses, an der Kasse mit einem großen Blumenstrauß und mit Geschenken in Empfang genommen wurde.

     

    „Was für eine Überraschung!“, freute sich Helene Udskov, die Bremerhaven zum ersten Mal besuchte. Gemeinsam mit dem Landwirtschaftsverein des Städtchens Grindsted, das in Süddänemark liegt, steuerte sie die Seestadt mit dem Hauptziel an, das Klimahaus zu besuchen. „Ich bin hier, um auf Weltreise zu gehen – ich war nämlich noch nie in der Antarktis!“, verriet die sympathische Dänin lächelnd. Diesen besonderen Tag wird sie so schnell sicher nicht vergessen. 



    Auf dem Weg zu einem neuen Klimaschutzabkommen

    (Information vom 14.04.2014)
    00
    Veröffentlichung des dritten Teils des IPCC-Berichts bietet Entscheidungsgrundlage.
    Am Sonntag wurde der Bericht der Arbeitsgruppe III des Weltklimarats (IPCC) in Berlin veröffentlicht. Mit dem dritten Teil des IPCC-Reports, in dem es um Möglichkeiten zur Verminderung der Kohlendioxidmenge in der Atmosphäre geht, wird der 5. Sachstandsbericht des internationalen Gremiums vervollständigt.  ... mehr
    Veröffentlichung des dritten Teils des IPCC-Berichts bietet Entscheidungsgrundlage.

    Am Sonntag wurde der Bericht der Arbeitsgruppe III des Weltklimarats (IPCC) in Berlin veröffentlicht. Mit dem dritten Teil des IPCC-Reports, in dem es um Möglichkeiten zur Verminderung der Kohlendioxidmenge in der Atmosphäre geht, wird der 5. Sachstandsbericht des internationalen Gremiums vervollständigt. Wichtigste Botschaft der aktuellen Publikation ist die Aussage, dass Klimaschutz und Wirtschaftswachstum gleichzeitig möglich sind.

     

    Ende Oktober erscheint ein zusammenfassender Synthese-Bericht, in dem die drei bisher einzelnen Teilberichte enthalten sind. Die Veröffentlichungen des Weltklimarats sind ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem neuen Klimaschutzabkommen. Der IPCC-Report dient als Grundlage für die jährlich stattfindenden Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen. Er soll Politikern als Entscheidungsgrundlage dienen, gibt aber keine Handlungsanweisungen vor. 2015 soll ein neues internationales Klimaschutz-Abkommen beschlossen werden, das als Nachfolger des Kyoto-Protokolls dient. In der Vereinbarung geht es einerseits darum, Emissionsgrenzen für alle Länder festzulegen, andererseits spielen finanzielle Aspekte eine Rolle. So soll auch geregelt werden, wie ärmere Länder bei einer klimafreundlichen Entwicklung unterstützt werden, oder mit welchen Maßnahmen sie sich besser an Klimaveränderungen anpassen können. Außerdem soll die Finanzierung der Behebung von Schäden, die durch den Klimawandel hervorgerufen sind, geregelt werden.

     

    Die Verhandlungen für das Abkommen, das Ende 2015 auf der Weltklimakonferenz in Paris  beschlossen werden soll, bauen auf den bisher in Klimakonferenzen erzielten Ergebnissen auf. Im Juni findet das jährliche Arbeitstreffen in Bonn, dem Sitz des UN-Klimasekretariats, statt. Zusätzlich zur diesjährigen Weltklimakonferenz in Lima Anfang Dezember, hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon dieses Jahr zu einem außerordentlichen UN-Klimagipfel im September 2014 in New York eingeladen. Damit unterstreicht er die Bedeutung des Themas, und will zugleich die Verhandlungen vorantreiben. Er fordert alle Regierungen auf, bei dieser Konferenz mutige Versprechen zur Emissionsminderung und zur Finanzierung mitzubringen. Eingeladen zu der Konferenz sind nicht nur Regierungen, sondern auch Wirtschaftsvertreter und Nichtregierungsorganisationen.

     

    Mit einem Nachfolge-Abkommen zum Kyoto-Protokoll könnten die weltweiten Bestrebungen zu mehr Klimaschutz deutlich an Fahrt gewinnen. Die unterzeichnenden Staaten würden von reinen Absichtserklärungen zu klar definierten, verbindlichen Zielen übergehen und so als gutes Beispiel vorangehen.