• Erlebnistag Klimaschutz und Nachhaltigkeit 2015: Schüler erlebten spannende Aktionen im Weser-Stadion und im Klimahaus

    (Information vom 21.05.2015)
    00
    Zwei aufregende Tage sind erfolgreich zu Ende gegangen:
    Am 19. und 20. Mai fand der Erlebnistag Klimaschutz und Nachhaltigkeit 2015 im Bremer Weserstadion und im Klimahaus statt. Das Projekt wurde vom Klimahaus, dem SV Werder Bremen und der AOK Bremen/Bremerhaven gemeinsam entwickelt, um Schülern eine gesunde Lebensweise näherzubringen und sie für die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu  ... mehr
    Zwei aufregende Tage sind erfolgreich zu Ende gegangen:

    Am 19. und 20. Mai fand der Erlebnistag Klimaschutz und Nachhaltigkeit 2015 im Bremer Weserstadion und im Klimahaus statt. Das Projekt wurde vom Klimahaus, dem SV Werder Bremen und der AOK Bremen/Bremerhaven gemeinsam entwickelt, um Schülern eine gesunde Lebensweise näherzubringen und sie für die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren.

     

    Mehr als 80 Bremer Schüler waren am ersten Tag im Weser-Stadion zu Besuch. Werder-Ehrenpräsident Klaus-Dieter Fischer, Pate des Fidschi-Leguans Klaus-Dieter, der im Klimahaus auf Samoa sein Zuhause hat, eröffnete den Erlebnistag und stimmte die Schüler auf das Programm rund um Klimaschutz und Nachhaltigkeit ein. Im Klimahaus hatten am zweiten Tag vier Bremerhavener Schulklassen ebenfalls die Chance, interessante Vorträge, Mitmachaktionen wie Torwandschießen und Bewegungsübungen oder eine Extrem-Wettershow mitzuerleben.

     

    In der Mittagspause schaute sogar ein Werder-Spieler zu einer Autogrammstunde vorbei; Melvyn Lorenzen signierte fleißig Autogrammkarten und ließ sich mit den Schülern ablichten. Das Mittagessen wurde an beiden Tagen von der AOK Bremen/Bremerhaven spendiert. Auch hier stand eine gesunde Lebensweise im Fokus, daher gab es eine leckere Gemüselasagne. Zum Abschluss konnten die Schüler bei einem Quiz tolle Preise gewinnen, unter anderem Eintrittskarten für ein Heimspiel im Weser-Stadion.

     

    Das Klimahaus dankt dem SV Werder Bremen und der AOK für die tolle Unterstützung.



    Neues Angebot: Klimahaus plus Universum erleben und Center-Parcs-Gutschein bekommen

    (Information vom 20.05.2015)
    00
    Erleben Sie zwei große Besucherattraktionen zum Sparpreis:
    Mit dem Kombiticket können Sie als Familie das Klimahaus in Bremerhaven und das Universum in Bremen an zwei frei wählbaren Tagen innerhalb von 12 Monaten entdecken. Das Ticket gilt für zwei Erwachsene mit eigenen Kindern (bis 18 Jahre) und kostet nur 60 Euro. Damit sparen Sie 25 Euro im Vergleich zum Kauf von normalen Familientickets. Doch das war noch nicht alles: Wenn Sie  ... mehr
    Erleben Sie zwei große Besucherattraktionen zum Sparpreis:

    Mit dem Kombiticket können Sie als Familie das Klimahaus in Bremerhaven und das Universum in Bremen an zwei frei wählbaren Tagen innerhalb von 12 Monaten entdecken. Das Ticket gilt für zwei Erwachsene mit eigenen Kindern (bis 18 Jahre) und kostet nur 60 Euro. Damit sparen Sie 25 Euro im Vergleich zum Kauf von normalen Familientickets. Doch das war noch nicht alles: Wenn Sie das Kombiticket jetzt im Klimahaus kaufen, erhalten Sie zusätzlich einen Gutschein im Wert von 25 Euro für Ihren nächsten Urlaub in Center Parcs Park Nordsee*.

     

    Das Kombiticket erhalten Sie an der Kasse im Klimahaus und in unserem Online-Shop.

     

     

     

    * Einzulösen bei einer Neubuchung mit Übernachtung in Center Parcs Park Nordseeküste (Nordseeallee 36, 26969 Tossens). Pro Buchung kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Der Gutschein gilt nur bei telefonischer Buchung unter Tel.: 04736 – 928 9494, er gilt nicht für Buchungen über externe Buchungsstellen oder bei Online-Buchung. Keine Barauszahlung möglich. Gültig bis 30. April 2016.

     

     


  • Für Weltentdecker und Klimaretter!

     

    Folgen Sie uns auf


    Empfehlen Sie uns

    RSS-Service



  • Vorbereitung für die UN-Klimakonferenz: Petersberger Klimadialog

    (Information vom 20.05.2015)
    00
    35 Staaten diskutierten in Berlin über den Klimaschutz.
    Der Petersberger Klimadialog dient als Vorbereitung für die UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015. Dort soll ein neues verbindliches Abkommen vereinbart werden, welches das weitere Vorgehen der Staatengemeinschaft im Klimaschutz regelt. Nach dem Scheitern der Konferenz in Kopenhagen 2009, die das gleiche Ziel hatte, wird die Konferenz in Paris als letzte Chance gesehen,  ... mehr
    35 Staaten diskutierten in Berlin über den Klimaschutz.

    Der Petersberger Klimadialog dient als Vorbereitung für die UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015. Dort soll ein neues verbindliches Abkommen vereinbart werden, welches das weitere Vorgehen der Staatengemeinschaft im Klimaschutz regelt. Nach dem Scheitern der Konferenz in Kopenhagen 2009, die das gleiche Ziel hatte, wird die Konferenz in Paris als letzte Chance gesehen, doch noch eine Einigung zu erzielen, die einen gefährlichen Klimawandel abwendet.

     

    Das erklärte Ziel ist, zu verhindern, dass sich die Erde weltweit um mehr als 2°C gegenüber der vorindustriellen Zeit erwärmt. Dieses lässt sich aber schon jetzt nur noch mit drastischen Maßnahmen erreichen. Dazu soll das zu beschließende Abkommen für alle Staaten gelten und bindende Emissionsziele vorschreiben.

     

    Mit dem Petersberger Dialog will die Bundesregierung Bewegung in die Verhandlungen bringen. Am 18. und 19. diskutierten 35 Staaten in Berlin gemeinsam das weitere Vorgehen. Der nächste Schritt wird in Kürze der G7-Gipfel in Elmau sein. Im vorigen Jahr hatte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon einen eintägigen Gipfel in New York zu diesem Thema einberufen.

     

    Die meisten Staatschefs sind sich einig, dass etwas getan werden muss, zögern aber verbindliche Reduktionsziele für Treibhausgasemissionen einzugehen. Nach Modellrechnungen würde sich die Welt unter Berücksichtigung der bisherigen Zusagen um 4°C erwärmen. Und selbst wenn es feste Vereinbarungen gäbe – eine Überprüfung ihrer Einhaltung ist schwierig und Nichteinhaltung kann daher nur schwer sanktioniert werden.

     

    Nicht gerade förderlich für die Anstrengungen anderer Länder ist, dass gerade in Deutschland, das sich als Vorreiter im Klimaschutz sieht, die Bestrebungen zur Energiewende geschwächt werden. So soll die gerade beschlossene Abgabe für ältere Kohlewerke nun doch wieder aufgeweicht werden– unter dem Druck von Teilen der Energiewirtschaftund der Gewerkschaften. Insofern könnte es selbst für Deutschland schwierig sein, die selbst gesteckten Emissionsreduktionen zu erreichen. Damit läuft das Land Gefahr, seine Vorbildfunktion im globalen Klimaschutz zu verlieren.

     

     

    Ergebnisse des Petersberger Dialogs

     

    Neben einigen Rückschritten gibt es aber auch Positives von deutscher Seite zum Petersberger Dialog zu berichten: So soll die öffentliche Klimafinanzierung bis 2020 verdoppelt und ein internationaler Fahrplan vereinbart werden, um arme Ländern bei deren eigener Energiewende zu unterstützen und Lasten gerecht umzuverteilen. Auch weltweit tut sich etwas. Frankreich wird einen Zusammenschluss von 50 Ländern zur Solarenergie unterstützen, wie GermanWatch berichtet.

    Sollte es weitere positive Entwicklungen in diese Richtung geben, könnte es tatsächlich einen Erfolg Ende des Jahres in Paris geben. Es ist schon lange höchste Zeit.



    Neue Bewohner: Galagos erobern Reisestation „Kamerun“

    (Information vom 18.03.2015)
    00
    Große Augen und kuscheliges Fell:
    Vier niedliche Galago-Männchen wohnen jetzt im Klimahaus-Ausstellungsbereich „Reise“. Die kleinen Äffchen, die auch Bush Babies genannt werden, sind nun beim "Regenwald bei Nacht" in der Reisestation "Kamerun" beheimatet. Die Galagos sind die ersten Säugetiere im Klimahaus. Die ersten Wochen verbrachten die Galagos in der Klimahaus-Quarantäne. Dort  ... mehr
    Große Augen und kuscheliges Fell:

    Vier niedliche Galago-Männchen wohnen jetzt im Klimahaus-Ausstellungsbereich „Reise“. Die kleinen Äffchen, die auch Bush Babies genannt werden, sind nun beim "Regenwald bei Nacht" in der Reisestation "Kamerun" beheimatet. Die Galagos sind die ersten Säugetiere im Klimahaus.

     

    Die ersten Wochen verbrachten die Galagos in der Klimahaus-Quarantäne. Dort konnten sie sich eingewöhnen und auf mögliche Krankheiten untersucht werden. Der Umzug aus der Quarantäne hat problemlos geklappt. Zwei Tage hatten die putzigen Tiere im Anschluss Zeit, sich an ihre große, neue Voliere in der Ausstellung zu gewöhnen. In dieser Zeit war die Sicht für unsere Besucher noch verhüllt. Jetzt ist der Vorhang gefallen. Zwei große Fensterscheiben bieten jetzt freie Sicht auf unsere neuen Bewohner. Ein fünfter Galago wohnt vorerst übrigens ebenfalls in der „Herren-WG“, für ihn geht es jedoch demnächst nach Madrid, wo er im Rahmen eines Zuchtprogramms benötigt wird. 



    Neues Bildungsprogramm für Schulklassen: FRoSTA-Kochschule wird im Klimahaus eröffnet

    (Information vom 13.02.2015)
    00
    Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun?
    Dieser Frage können Schulklassen ab sofort in der neuen FRoSTA-Kochschule im Klimahaus nachgehen. Im Rahmen eines neuen Bildungsprogramms zeigt Diplom-Ökotrophologin Monika Freiling den Kindern, wie einfach es ist, sich gesund und nachhaltig zu ernähren. Das Bildungsprogramm verknüpft die neue Kochschule, die mit ihrer modernen und großzügigen  ... mehr
    Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun?

    Dieser Frage können Schulklassen ab sofort in der neuen FRoSTA-Kochschule im Klimahaus nachgehen. Im Rahmen eines neuen Bildungsprogramms zeigt Diplom-Ökotrophologin Monika Freiling den Kindern, wie einfach es ist, sich gesund und nachhaltig zu ernähren.

     

    Das Bildungsprogramm verknüpft die neue Kochschule, die mit ihrer modernen und großzügigen Einrichtung ein perfektes Ambiente für kreatives Kochen bietet, mit der außergewöhnlichen Ausstellung im Klimahaus. Nach einer allgemeinen Einführung zur klimafreundlichen Zubereitung von Gerichten und einer Einweisung in das Verhalten in der Küche haben die Schüler in der FRoSTA-Kochschule die Chance, selbst den Kochlöffel zu schwingen und leckere Gerichte unter fachkundiger Anleitung zuzubereiten. Außerdem erkunden die Kinder den Ausstellungsbereich „Reise“ und entdecken, wie sich Menschen in anderen Teilen der Erde ernähren und wie die Gerichte dort zubereitet werden.

     

    Weitere Informationen: FRoSTA-Kochschule im Klimahaus